Lass den Ärger und die Wut bei Deinem Kind zu

Beim Umzug bin┬áich in den Tiefen meiner B├╝chersammlung auf einen Kalender mit Zitaten von Jesper Juul gesto├čen. Der d├Ąnische Familientherapeut verfasste jede Menge B├╝cher zum Thema Erziehung und Familienbegleitung und ihr werdet, wenn ihr Euch mit der Bindung-und Beziehungsorientierten P├Ądagogik besch├Ąftigt, sicherlich fr├╝her oder sp├Ąter auf ihn treffen.┬á

Da meine Kurse aktuell nicht stattfinden d├╝rfen, m├Âchte ich zu dem Ein-oder Anderen Zitat einen kleinen Text verfassen, der Euch den Alltag mit Euren Kindern ein wenig erleichtern soll....­čĺÜ

 

Mit dem┬áheutigen Zitat m├Âchte ich Euch einfach ermutigen, die Wut und den ├ärger Eurer Kinder zuzulassen und den Gef├╝hlen einen Raum zu geben.­čĺÜ

Auch wenn es f├╝r uns Eltern so schwierig ist, diese Wutanf├Ąlle auszuhalten. Meine J├╝ngste Tochter (gerade eins), steckt gerade wieder im ersten Stadium der Autonomiephase obwohl ich gerade froh war, dass meine ├älteste den Weg hinaus gefunden hatte.­čÖł (Daf├╝r steuerte sie geradewegs in die Wackelzahnpupert├Ąt - auch nicht viel leichter, aber ein anderes Thema ­čą┤). Um die Herausforderung nicht zu einfach zu machen, ist meine mittlere Tochter mit 3,5 auch noch in der Autonomiephase, hat aber im Vergleich zur J├╝ngsten schon zahlreiche Strategien erlernen k├Ânnen, mit diesem Gef├╝hlssturm umzugehen.

Was aber bleibt, ist oft die Hilflosigkeit von uns Eltern, wie wir in diesen Situationen reagieren sollen. Vielleicht haben wir auch Angst vor den Reaktionen unseres Umfeldes, den Beurteilungen oder auch Verurteilungen unserer Erziehungsmethoden...?Haben wir Schuld daran, dass unser Kind "emotional ├╝berreagiert"?

Nein, haben wir nicht! Es ist kein Fehler, es hei├čt nicht, dass unser Kind nicht funktioniert oder schlecht erzogen ist. Es m├Âchte uns mit seinem Verhalten auch nicht ├Ąrgern oder irgendein manipulativen Verhalten zeigen um uns zu "erpressen".┬á

Unsere Kinder sind schlichtweg komplett ├╝berfordert, von einer Vielzahl an Emotionen, die sie allein noch nicht ansatzweise regulieren k├Ânnen.┬á

Wir m├╝ssen uns bewusst machen, dass dieses Verhalten absolut normal ist und jedes Kind (und somit auch wir Eltern...­čśë)diesen kr├Ąftezehrenden Entwicklungsschritt durchleben muss. Das nimmt auch uns den Stress. Wenn wir erkennen, dass es nicht darum geht, jeden Trotzanfall m├Âglichst schnell zu beenden oder gar verhindern zu wollen, sondern diesen lieber mit Zuwendung und Zuspruch liebevoll┬ábegleiten. Ich sage nicht, dass das einfach ist! ­čśČ Es geht darum, dass wir unseren Kindern das Gef├╝hl geben, Sie und ihre Wut anzunehmen und das ihre Wut und ihr Verhalten nicht falsch ist.­čĺÜ

Wie das in der Autonomiephase alles Funktionieren kann, vertiefen wir auch in unserem "Kinder besser verstehen" Kurs, aber zusammenfassend, d├╝rfen Kinder w├╝tend sein und unsere Aufgabe dabei ist es, Ihnen altersgerechte Wutbew├Ąltigungsstrategien an die Hand zu geben┬áund einfach versuchen unsere Gelassenheit zu bewahren. ­čĺÜ

 

Es ist wie alles, nur eine normale aber sehr wichtige Phase, die jedes Kind im Alter zwischen ca. 1 und 4 durchlebt und die Es und auch uns wachsen l├Ąsst. ­čĺÜ

Also lass Dein Kind w├╝tend sein, uns sehe jeden "Trotzanfall" als einen Schritt auf dem Weg zu Einem selbstbewussten Erwachsenem mit fester Meinung, die er auch vertreten kann. ­čĺÜ