Lasst Euch Zeit...

 

Wahrscheinlich kennt jeder von Euch den Unterschied, wenn man den Weg zur Kita ohne Kind bestreitet und wenn man im Anschluss das Kind dabei hat?! Genau, er dauert im Schnitt 3-4x so lang ­čÖł

Hier liegt ein glitzernder Stein, dort krabbelt ein Marienk├Ąfer, Kastanien kann man nie┬ágenug┬áhaben und auf der Mauer muss auch nur noch "EINMAL" balanciert werden..."Wirklich nur noch EINMAL" . Und schon kommt die n├Ąchste Pf├╝tze...­čśç­čśü­čĺÜ

 

Unsere Kinder (haben das Gl├╝ck­čĺÜ) und leben im Hier und Jetzt. Sie leben einfach in den Tag hinein, genie├čen den Moment und die Faszination des Augenblicks. Alle Zusammenh├Ąnge der Zeit und die┬ádarauffolgende Eile sind f├╝r sie ├╝berhaupt nicht greifbar und noch dazu v├Âllig irrelevant ­čśî

Leider kollidiert diese Art der┬áLebenseinstellung nur allzu┬áh├Ąufig mit dem "echten Leben" - unserem Leben... Dienstbeginn, Arzttermine, Haushaltspflichten, Verabredungen oder auch Essenszeiten-┬áunser Leben ist h├Ąufig recht┬ágetaktet und l├Ąsst wenig Spielraum.┬á

Damit sind Konflikte vorprogrammiert und das Konfliktpotenzial schier unendlich. Kinder m├Âgen in der Regel keine ├ťberg├Ąnge - erst recht keine┬áabrupten. Durch Zeitdruck rei├čen wir sie aber┬áallzuoft aus ihrem Spiel oder aus dem was sie gerade tun. Sei es auch nur vor sich hin tr├Ąumen...

Wir m├╝ssen uns angew├Âhnen, Unterbrechungen immer anzuk├╝ndigen - und das auch noch mehrmals ­čśü

Somit geben wir unseren Kindern die M├Âglichkeit, sich f├╝r den Abbruch zu wappnen. Und wenn dann nach der 3. Ank├╝ndigung unsere "Frist" verstrichen ist, und unsere Lieblinge noch eine Minute┬ánachverhandeln wollen, d├╝rfen wir Ihnen auch diese Minute zugestehen - wenn es denn m├Âglich ist.

Ihr kennt Eure Kinder, also plant Euch immer ausreichend Puffer ein, damit Stress und Hektik┬ám├Âglichst selten Eure Beziehung "belasten". Hier liegt die Ursache so vieler Konflikte...

Kinder wollen kooperieren. Und ┬áwenn sie unsere┬áernsthaften Bem├╝hungen sp├╝ren, werden sie auch wenn es wirklich mal drauf ankommt und wir es┬áwirklich eilig haben nicht "tr├Âdeln".┬á

Und etwas mehr Alltags-Entschleunigung tut auch uns Erwachsenen sehr gut. ­čĺÜ

Und w├Ąhrend wir ├╝berlegen, ob es jetzt gerade wirklich┬ánotwendig ist, dass wir so┬ádr├Ąngeln, sehen wir vielleicht auch das wundervolle Glitzern des Tautropfens am Wegesrand und die Welt etwas mehr┬ádurch Kinderaugen...­čĺÜ